Moodboard erstellen für dein Brand

Moodboard erstellen

Egal ob Blogger, Youtuber, Etsy Shop oder jegliche andere Art von Business – ein Weg zum Erfolg deines eigenen Brands ist ein klares Designkonzept. Wir fühlen uns immer mehr zu Seiten und Brands hingezogen, die ein harmonisches Gesamtbild wiedergeben. Es gibt uns ein Gefühl, dass die Marke auf der einen Seite organisiert ist und gleichzeitig vermittelt uns ein Gesamtbild Eindrücke und Visionen der Marke. Ein stimmiges Gesamtbild ist besonders dann wichtig, um potentielle Neukunden auf der Seite zu behalten.

Aus diesem Grund ist es wichtig ein klares Designkonzept für sein Brand zu haben, auch Brand Kit genannt. Ein Brand Kit beinhaltet alle Richtlinien für die visuelle Gestaltung rund um die Marke. Welche Schriftarten dürfen genutzt werden? Welche Farbpalette repräsentiert die Marke? Das Brand Kit liefert so für die gesamte Marke eine klare Richtlinie.
Da ein Brand Kit möglichst unverändert bleiben sollte, ist es also sinnvoll sich vorab bewusst zu werden, was man sich langfristig vorstellt und repräsentieren möchte.

Ein Moodboard erstellen hilft dir genau mit diesem Problem! Ein Moodboard ist eine Collage mit der du die ästhetischen Einheiten festhalten kannst, um die Design Richtung deines Brands zu finden. Während ein Brand Kit die Richtlinien bereits festlegt, ist ein Moodboard zum Experimentieren und Inspirieren gedacht.

Moodboard kostenlos erstellen

Es gibt einige Möglichkeiten ein Moodboard kostenlos zu erstellen.
Eine Version ist dabei Powerpoint zu verwenden um selber Elemente einzufügen und anzuordnen.
Ich persönlich bevorzuge definitiv Canva zum Erstellen von Brand Kits und Moodboards. Die Auswahl der Elemente und die Möglichkeit die Farben auszusuchen, erleichtert hier die Arbeit enorm.

Canva bietet auch eine Vielzahl von Moodboard Vorlagen an. Dafür kannst du im Suchfeld einfach moodboard eingeben.

Kostenfreie Moodboard Vorlage

Heute möchte ich allerdings zeigen, wie auch du Schritt für Schritt ein erfolgreiches Moodboard erstellen kannst.

In diesem Beispiel habe ich ein Moodboard zum Thema Cafe erstellt, um dir einige Punkte zu verdeutlichen!

1. Schritt Moodboard erstellen: Inspirierende Bilder

Der erste Schritt eines Moodboards ist es nach Inspirationen zu suchen. Dabei solltest du aber darauf achten, dass die Bilder nicht einfach nur schön sind, sondern das repräsentieren wofür du einstehen möchtest. Hinterfrage also, ob die Bilder dich nur inspirieren oder dir bei jedem Blick darauf auch eine Richtung für deinen weiteren Content geben.

Beim Thema Cafe würden beispielsweise schöne Schuhe nicht ins spätere Designkonzept passen, auch wenn sie mich optisch im Alltag definitiv erfreuen würden.

Bei Canva hast du die Option die kostenfreie Bilderdatenbank hierfür zu verwenden oder du importierst Bilder und erstellst so eine Collage. Wie du das Layout wählst, ist letztendlich komplett dir überlassen.

Bilder auswählen für Moodboard Canva

2. Schritt Moodboard erstellen: Farbpalette auswählen

Anhand von deinen hinzugefügten Bildern kannst du nun eine Farbpalette auswählen und festlegen. Ich empfehle dir dich für 5 Farben zu entscheiden.

Hier kannst du über Elemente eine Figur auswählen, z.B. ein Kreis und diesen erstmal mehrmals einfügen. Als nächstes kannst du über die Auswahl eines Kreises jeweils die Farbe des Kreises ändern – soll deine Farbpalette aus 5 Farben bestehen, benötigst du also 5 Kreise.
Das tolle an Canva ist, dass dir hier je nach ausgewählten Fotos bereits Farben vorgeschlagen werden. Dadurch wird dir das Erstellen deiner Farbpallete ganz einfach gemacht. Ich muss zugeben, dass dies einer meiner liebsten Funktionen in Canva ist!

Farbpalette für Moodboard erstellen

Beim Erstellen einer Farbpallete empfehle ich immer von hell nach dunkel zu gehen.

3. Schritt Moodboard erstellen: Ordnung und weitere Elemente

Bilder und harmonierende Farben zu finden ist natürlich toll, aber ein ansprechendes Moodboard erstellt zu haben noch wichtiger. Für alle die mit Design nicht viel am Hut haben, empfehle ich entweder mit den Vorlagen von Canva zu arbeiten oder – so habe ich es gemacht – alles ordentlich zu sortieren. Bilder auf die eine Seite, Farbpalette auf die andere Seite und ein paar Elemente dazu. Sehr einfach gehalten und doch ästhetisch ansprechend.

Moodboard erstellen

Eigentlich hat ein Moodboard keine großen Regeln die zu Befolgen sind und es gibt letztendlich kein richtig oder falsch!

Als Tipp kann ich dir dennoch auf den Weg geben, dich an folgender Frage zu orientieren: Inspiriert mich mein Moodboard und ist es passend für meine Thematik/Marke?

Kostenlose Moodboard Vorlage

Wenn dir diese Moodboard Vorlage gefällt, dann habe ich gute Neuigkeiten! Klich hier und erhalte sie kostenfrei, um sie mit deinen Inspirationen und Farben zu füllen!
Falls du noch mehr über Canva erfahren möchtest: In diesem Beitrag erläutere ich einige weitere Funktionen von Canva Pro!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: