Nebenberuflich Bloggen trotz Vollzeitjob

Nebenberuflich Bloggen

Du hast schon mal überlegt zu Bloggen oder du hast eventuell sogar mal angefangen zu bloggen? Wenn du noch einen Vollzeitjob hast, kann die Zeit sicherlich auch mal knapp werden und man fragt sich „Wie soll ich das bloß schaffen?“ Nebenberuflich bloggen trotz Vollzeitjob, kannst aber auch du schaffen und dir so ein zweites Standbein aufbauen!

Ich arbeite Vollzeit in Wechselschicht. Meine Arbeitszeiten sind entweder von 5:45 Uhr bis ca. 15 Uhr oder von 14:30 Uhr bis ca. 23:30 Uhr. Wenn man noch den Weg von und nach Hause dazu rechnet, ist ein großer Teil des Tages bereits verplant. Dazu kommen noch weitere alltägliche To-Dos wie Kochen, Aufräumen etc. Wie schafft man es also da noch einen Blog zu führen?

Ich habe sicherlich nicht das goldene Wundermittel, womit jeder von heute auf morgen einen Blog mit 100 Beiträgen ins Leben ruft. Und doch haben sich diese Tricks so ausgezahlt, dass ich konstant mich mit meinem Blog beschäftigen und trotz Vollzeitjob nebenberuflich bloggen kann!

Tipp Nr 1: Habe immer Ideen parat

Wenn du ernsthaft bloggen möchtest, wird einer der schwersten Aspekte sein, konstant Ideen für Blogbeiträge zu haben. Daher ist es sinnvoll bereits eine Liste zu führen mit allen Ideen, die dir in den Sinn kommen. Wie du sie organisierst – ob in Papierform oder einer App – ist dir überlassen. Ich persönlich nutze meist zwei Systeme: Trello oder Notio. Trello ist schneller und übersichtlicher, um Beitragsideen in ein Board hinzuzufügen, kleine To-Dos jeweils einzufügen und ein Veröffentlichungsdatum festzulegen. Notion ist dagegen super um größere Projekte zu planen.

Tipp Nr 2: Das 20/80 Prinzip

Wenn du nebenberuflich bloggen möchtest, ist Zeitmanagement ein großes Thema. Neben dem Vollzeitjob bleibt nicht mehr sehr viel Zeit übrig, weshalb es notwendig ist die Zeit so effektiv wie möglich zu nutzen. Ich geh dabei meist nach dem 20/80 Prinzip. Dieses Prinzip besagt, dass du mit 20% deiner Arbeit 80% des Ergebnisses bewirkst.

Das bedeutet sich immer weiter fortzubilden im Bereich des Bloggings und Marketings, um zu verstehen wie du mit wenig Zeit das größte Ergebnis erzielen kannst. Dazu gehört zu verstehen, dass es z.B. nichts bringt 100 Blogbeiträge (80% deiner Zeit) zu schreiben, wenn sie nicht suchmaschinenoptimiert sind, da sie kaum Traffic auf deine Website bringen werdn (20% Ergebnisse).

Andersherum könntest du mit ein paar wenigen sehr guten suchmaschinenoptimierten Beiträgen (20% deiner Zeit) ein sehr großes Besuchervolumen auf dem Blog generieren (80% Ergebnis).

Aus diesem Grund ist die Leitfrage, die du dir immer stellen solltest: Wie viel Zeit investiere ich da rein und wie viel Ergebnisse bringt mir das?

Tipp Nr 3: Aufgaben nach Tagen aufteilen

Ein wichtiger Trick, der das 20/80-Prinzip berücksichtigt, ist folgender: Teile deine Aufgaben nach Tagen auf. Das bedeutet, dass du Tage in der Woche festlegst, an denen du nur Beiträge schreibst. An anderen Tagen erstellst du nur Pins für Pinterest und an anderen beschäftigst du dich mit Fotos aufnehmen.

Wenn du z.B. an einem Tag anfängst Beiträge zu schreiben, bist du bereits im Flow und wirst viel effektiver weitere Beiträge schreiben können. Es wäre dagegen Zeit intensiv sich an diesem Tag fertig zu machen, um nur 1 Foto zu schießen.

Tipp Nr 4: Deine Einstellung

Die wichtigste Zutat für das Erfolgsgeheimnis um nebenberuflich bloggen zu können, ist deine eigene Einstellung. Die Wahrheit ist du musst das Bloggen auch als Priorität sehen und zwei Mal überlegen, ob du lieber 1 Stunde auf TikTok surfst oder eben an deinem Blog arbeitest.

Aus diesem Grund plan bereits am Anfang der Woche feste Zeiten ein, wann du für deinen Blog etwas machen möchtest. Mach dich am Anfang nicht verrückt und nimm dir nicht vor, dass du nach deinem Vollzeitjob den ganzen Abend nur mit bloggen verbringen wirst – das ist unrealistisch. Lieber ein paar Tage in der Woche, an denen du 1-2 Stunden investierst. Komm erstmal in den kleinen aber feinen Rhythmus etwas für den Blog zu arbeiten, um es dann weiter zu optimieren.

Tipp Nr 5: Halte dir das Warum vor Augen

Wenn du neben deinem Vollzeitjob nach Hause kommst und wieder an etwas arbeiten musst – das hört sich nicht nach Spaß an. Wenn du nebenberuflich bloggen willst, sollte es dir aber tatsächlich Spaß machen! Werde dir bewusst, wieso du überhaupt noch bloggen möchtest!

Das schnelle Geld gibt es beim Bloggen in den wenigsten Fällen. Berühmt über Nacht kannst du auch vergessen. Wieso möchtest du also Bloggen?
Ja du kannst dir damit ein zweites Standbein über eine gewisse Zeit aufbauen, aber das Thema oder die Themen über welche du bloggen möchtest, solltest du auch ernsthaftes Interesse und eine Freude am teilen haben. Dein Warum hängt letztendlich nur von dir ab – aber du solltest dich immer wieder daran erinnern!

Hilft ein Planner?

Irgendwie scheint bloggen doch etwas anders zu sein als man sonst gewohnt ist. Selbst wenn man versucht sich selber zu planen und zu organisieren, kann man sich besonders am Anfang leicht verloren fühlen. Keine Sorge, dass ist bei jeder neuen Tätigkeit, die man aufnimmt, der Fall!

Was Abhilfe schaffen kann, sind bereits vorgefertigte Bloggerplanner! Auch hier musst du nicht viel Geld ausgeben und kannst es mit nur einem Klick sofort runterladen!

Auf Etsy findest du viele verschiedene Blogger Planner, die du als digitales Produkt downloaden und entweder auf deinem PC oder Tablet runterladen und bearbeiten kannst oder du druckst es dir aus und planst in der schriftlichen Form!

Lass dir eins gesagt sein: Du brauchst nur die Motivation, die Disziplin und eine Internetverbindung um zu bloggen. Du benötgist keine Hightec-Geräte oder ein großes Kapital, um damit zu beginnen. Bloggen kann wirklich jeder machen und sich aus dem Hobby ein zweites Standbein aufbauen!

Wenn du also nach einem Zeichen suchst anzufangen – das ist DEIN Zeichen!

Du bist neugierig geworden?

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: