Langweiliges Leben was tun? So durchbrichst du den Kreis

Komfortzone verlassen Langweiliges Leben was tun

Kennst du das Gefühl oder die Phase in deinem Leben, wenn du dir denkst, dass dein Leben einfach mega langweilig ist? Ich meine nicht die Art von langweilig, dass du Netflix anmachst und dir dann halt die Serie anguckst. Ich meine die Art von langweilig, dass du das Leben nicht mehr lebenswert findest und in einem depressiven Zustand bist.

Ja depressiver Zustand, ein sensibles und teilweise noch totgeschwiegenes Thema. Aber wenn wir ehrlich sind, haben die meisten von uns Tage oder eben eine Phase, in der man gegen die Wand starrt und sich einfach denkt – das soll’s gewesen sein? Ich persönlich finde den Griff zum Handy löst noch weitere Reize aus, denn man schaut sich die Influencer an und denkt sich: „Die hat ein tolles Leben!“

Das hier wird kein „Instagram ist nur fake“ und „Finde deine Bestimmung“ Beitrag.
Obwohl ich der vollständigkeitshalber das natürlich erwähnen muss: Das was du auf Instagram siehst, repräsentiert nicht das reale Leben. Das meiste sind gestellte Fotos: Die Influencer fahren extra 2 Stunden, nehmen 5 verschiedene Outfits mit, um verschiedene Fotos und Storys zu machen. Das meiste von dem was man sieht ist gestellt. Nimm es dir deshalb bitte nicht zum Vorbild.

Um der ganzen Thematik ein naturwissenschaftlichen Bezug zu geben, habe ich ein Zitat aus einem Buch für dich. Lies es dir ruhig mindestens 3 Mal durch und versuch jedes Mal zu hinterfragen, was genau damit gemeint ist:

Bei den angeblich unveränderlichen Eigenschaften einer Persönlichkeit handelt es sich also meistens um Merkmale, auf die keine Änderungsreize einwirken, so dass man sie leicht für konsistent halten kann. Sofern sich jedoch eine entsprechende Situation einstellt, in der das Gehirn mit der betreffenden Eigenschaft nicht mehr weiterkommt, keinen Effekt mehr erzielen kann, entfaltet es wieder seine volle Flexibilität – und der Charakter fällt zusammen wie ein Kartenhaus.

S.54 Das Gehirn weiß mehr als du denkst

Was bedeutet dies nun?

Mit den „angeblich unveränderlichen Eigenschaften einer Persönlichkeit“ sind quasi die Charakterzüge oder Gewohnheiten gemeint. Im großen und Ganzen zusammengefasst ergibt das am Ende eine gewisse Persönlichkeit eines Menschen. So lange nicht plötzlich von außen ein Einfluss kommt, wie z.B. aufgrund der Gesundheit, Job, neue Umgebung, ändert man in der Regel diese Charakterzüge und Gewohnheiten nicht. Also ohne diese sogenannten Änderungsreize bleibt die Persönlichkeit quasi mehr oder weniger gleich.

Das bedeutet aber im Umkehrschluss, dass so wie du heute bist, das bist du nur aufgrund von den äußeren Reizen, denen du tägliche ausgesetzt bist. Möchtest du dich selber oder deine Situation ändern bedeutet es, dass du auch deine äußeren Reize, die Einflüsse und alles was um dich herum ist, ändern musst.

1. Verlasse deine Komfortzone

Wir fühlen uns wohl, da wo wir sind. Veränderungen, vor allem die die sich ungemütlich anfühlen, versuchen wir zu vermeiden. Doch eines Tages wachen wir auf, haben das Gefühl uns fest gefahren zu haben, ein langweiliges Leben zu haben, und trostlos jeden Tag zu erleben.
Du warst zu lange in deiner Komfortzone.

Möchtest du ein wenig Neues und ein wenig Veränderung in dein Leben bringen, dann identifiziere Eigenschaften deiner Persönlichkeit, die deine Komfortzone widerspiegeln. Es sind manchmal auch nur das Anziehen von Sneakers statt Absätzen, die Haare geschlossen statt offen tragen, den Nude Lippenstift tragen statt den roten. Jeder von uns hat täglich Punkte, die uns innerhalb unserer Komfortzone halten.
Natürlich sind Routinen grundsätzlich nichts schlechtes, denn sie halten uns auf einer gewissen Fahrbahn. So könnte ich ohne einige Punkte meiner morgendlichen Routine, keinen produktiven Tag starten. Doch auch hier gilt: Von Zeit zu Zeit evaluieren und eventuell anpassen.

Suche dir am Anfang jede Woche eine Sache, die außerhalb deiner Komfortzone liegt und zieh sie eine Woche lang durch. Eine Sache, die für dich und dein Gehirn Veränderung bedeutet.
Für dein Gehirn bedeutet etwas unbequemes zu machen nämlich seine Flexibilität zu entfalten und genau das mag unser Gehirn. Es ist das was du später als Veränderung und frischen Wind abspeichern wirst.

Auf diese Weise kannst du kleine aber feine Veränderungen einbauen, jeden Tag ein kleines Stück.

2. Suche dir neue Aktivitäten

Wenn du in der „Langweiliges Leben was tun“ Phase bist, bedeutet es vermutlich nicht nur, dass du in deiner Komfortzone festhängst, sondern dein Leben zu lange aus den gleichen Aktivitäten besteht.
Ich kenne es nur zu gut. Arbeit – zuhause – schlafen. Da wird mir auch zum Gähnen langweilig.

Eine der besten Möglichkeit etwas Schwung ins Leben zu bringen ist sich neue Aktivitäten zu suchen, am besten wo du sogar neue Menschen kennenlernst.

Es könnte etwas sportliches sein, wie Fitnessstudio oder ein Verein dem du beitrittst.
Etwas kreatives, wie ein Mal- oder Nähkurs.
Du kannst auch eine Sprache oder eine andere Fähigkeit neu erlernen – heutzutage gibt es beim Angebot wirklich keine Grenzen.

Wenn du ein wenig Geld sparen möchtest, schau doch mal auf den Volkshochschulseite deiner Stadt nach. Diese bietet sehr viele Weiterbildungsmöglichkeiten und Kurse für sehr unterschiedliche Kategorien an.

3. Hinterfrage deine Einstellung

Dass du bereits nach einer Möglichkeit suchst, wie du ein bisschen Würze in dein Leben bringen kannst ist ein gutes Zeichen – denn du willst ganz bewusst den aktuellen Zustand verlassen.
Hinterfrage deine Einstellung die dich in diese Situation gebracht hat.

Hast du zu oft nein zu Möglichkeiten gesagt?

Warst du verschlossen neuen Leuten gegenüber?

Hast du Freunde und Familie nicht priorisiert?

Bist du undankbar?

Du kannst neue Aktivitäten in dein Leben einbauen und deine Komfortzone verlassen. So lange du aber nicht bewusst klärst, was die Ursache für dieses Gefühl ist, wirst du immer nach einiger Zeit in diese Phase verfallen.

Natürlich ist es normal, dass man mal einen Tag hat, an dem man sich langweilt. Oder dass man einen richtigen Sonntag hat.

Langweiliges leben was tun

„Langweiliges Leben was tun“ ist kein gesunder Zustand


ABER: Nein es ist nicht normal, dass man regelmäßig und immer wieder Momente, Tage oder Phasen hat, indem man sein Leben ultra langweilig und sogar nicht lebenswert findet. Es ist ein Anzeichen für ein tiefgründigeres Problem sei es mit gewissen Einstellungen, die man hat oder eventuell depressive Züge.

Wenn dir dieser Zustand also des öfteren bekannt vor kommt, nimm es nicht auf die leichter Schulter.
Das Leben ist lebenswert und du kannst kleine Veränderungen implementieren, um es auch richtig zu spüren. Sorg dafür, dass der Gedanke „langweiliges Leben was tun“ der Vergangenheit angehört.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: